Unser "höchstes Gut", die Gesundheit / Zur Gesundheitspolitik und zu unserer Selbstverantwortung für unsere Gesundheit



"Unser höchstes Gut"  Heute möchte ich mit Ihnen einige Gedanken über ein Thema teilen, welches ich für sehr wichtig halte: Die Gesundheit gilt als unser höchstes Gut. "Die Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts." Deshalb beschäftige ich mich seit ca. 35 Jahren auch mit Fragen der Gesundheit.

Dabei bin ich zu der Meinung gekommen, dass durch eine Stärkung des Gesundheitsbewusstseins und eine sinnvolle Gesundheitsvorsorge ein großer Teil der Erkrankungen, die das deutsche Gesundheissystem (finanziell) belasten, vermieden werden könnte. Eine möglichst naturbelassene Ernährung und ausreichende körperliche Bewegung können dabei als Grundlagen dienen.




Ich habe mich in jahrelangen Studien mit den verschiedenen Religionen und mit Philosophien sowie psychologischen Erkenntnissen auseinandergesetzt.

Für die Gesundheit ist ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit von Bedeutung. Durch das Gebet oder die Meditation soll der Mensch zu seinem wahren Inneren vordringen bzw. die Führung durch den Heiligen Geist erlhalten.

Dies kann zu einer seelischen und geistigen Ruhe, Ausgeglichenheit und Geborgenheit beitragen. Es ist erwiesen, dass ein gewisses Maß an Sicherheit und Ruhe bzw. Muße für unsere Gesundheit wichtig ist.

Während meines Betriebswirtschaftsstudiums - im Rahmen des Personalwesens und Marketings - habe ich mich auch intensiv mit diesem Thema beschäftigt. Neben meinem BWL-Studium habe ich etwas Theologie studiert und mich später autodidaktisch mit diesem Thema weiter beschäftigt.

Ein Leben im Einklang mit den Prinzipien des Schöpfers bzw. des Universums trägt - wegen der Abhängigkeit zwischen Geist und Körper - nicht nur zu unserem geistigen sondern auch zum körperlichen Wohlbefinden bei. Nur positive, gute bzw. gesunde Gedanken und deren Umsetzung in die Realität können letztendlich zu einem positiven, guten bzw. gesunden Leben führen.



Für Gesundheitsfragen sind in Deutschland vor allem die Ärzte zuständig. Zu ihrer Ausbildung gehören in der Regel allerdings keine Fragen der Ernährungswissenschaft bzw. der Gesundheitsvorsorge. Statt Krankheiten durch massive systematische Aufklärung der Bevölkerung zu vermeiden, wird zu oft nur an den Symptomen gearbeitet. Nur wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist, wird oftmals erst etwas unternommen.  Kürzlich wurde dies auch von der Weltgesundheitsorganisation kritisiert. Obwohl Deutschland die Mittel hätte, im Gesundheitswesen weltweit eine Spitzenposition einzunehmen, befinden wir uns deshalb nur im Mittelfeld.

Dies ist m. E. sehr bedauerlich, da - insbesondere mit Blick auf die steigenden Kosten im Gesundheitswesen - wichtige Grundlagen zu einem besseren Gesundheitsbewußtsein gelegt werden könnten.

Wenn der Staat die Bürger konsequent auf die Gefahren der Fehlernährung hinweisen und über den Nutzen einer ausgewogenen möglichst natürlichen Ernährung mit ausreichenden Vitalstoffen hinweisen würde, dann wäre die Ernährung der Bevölkerung auch besser und die Erkrankungen würden stark reduziert.

 Diesen Ansatz halte ich für wesentlich sinnvoller als die seit der sogenannten Gesundheitsreform bestehende Planwirtschaft im Gesundheitswesen. Wenn es gelänge, durch eine Schärfung des Gesundheitsbewußtseins Krankheiten zu vermeiden, müssten nicht gute Ärzte in das Ausland auswandern. Immer mehr fähige Mediziner tun dies aufgrund der Budgetierung und Deckelung, die ihnen jede unternehmerische Freiheit nimmt. Durch Vorbeugung vor Krankheiten würden Einsparungen ermöglicht und ausreichende finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Deshalb rufe ich alle zuständigen Politiker dazu auf, sich für einen Wandel des Gesundheitsbewusstseins einzusetzen.



Dr. Warburg wurde 1931 der Medizinnobelpreis für die Erkenntnis verliehen, dass Krebs nicht im basischen Milieu überleben kann. Es ist kaum zu glauben, dass damals schon die schädliche Wirkung der Übersäuerung nachgewiesen wurde und dass bis heute diese eine wesentliche Ursache für unsere Krankheiten darstellt. Wie viele Menschen hätten wohl gerettet werden können?

Eine gesunde Ernährung kann neben sportlicher Betätigung als Fundament der Gesundheitsvorsorge angesehen werden. Dies liegt im Interesse eines jeden Bürgers. Unser Leben und unsere Gesundheit sind ein Geschenk, das wir mit der entsprechenden Sorgfalt behandeln sollten.

Die Schulmedizin kann Nebenwirkungen haben mit vielen Toten u. zu Antibiotikaresistenz führen!

Die Erkenntnisse der Homöopathie werden für immer mehr Menschen wichtig. Man hört erstaunliche Erfolgsmeldungen. Mit dieser sanften Medizin ist es oftmals mögich ohne agressive chemische Medikamente den gleichen oder einen besseren Heilungseffekt zu erzielen. Dies ist in unserer Zeit mit den Antibiotika-Unverträglichkeiten ein Glücksfall. Jährlich sterben 58.000 Menschern durch Arzneimittel-Nebenwirkungen.

Die Deutsche Krebshilfe sieht in der Homöopathie viel Potenzial bei der Krebstherapie: „Sie gilt als Inbegriff der ‚sanften Medizin‘

Homöopathie wird als sanfte alternative Medizin seit über 200 Jahren von über 300 Millionen Patienten in ü. 80 Nationenn erfolgreich betrieben.

Gemäß einer repräsentativen Studie der Homöopathie erfolgte eine Besserung bei mehr als 80% der Patienten.
http://www.homoeopathie-online.info/category/forschung/ http://www.homoeopathie-online.info/category/forschung/




Blog einer Hausärztin und Allgemeinmedizinerin mit Wissen über die Zusammenhänge von Ernährung und Gesundheit: http://docsibylle.wordpress.com/

In einem meiner Sprüche in Twitter habe ich festgestellt, dass der Erfolg nichts nutzt, wenn wir krank werden. Wie man gesund bleibt hat mich jahrelang intensiv beschäftigt. Zu diesem Thema habe ich über 40 Bücher gelesen und eigene Erfahrungen mit verschiedenen Techniken der Gesundheits- Erhaltung gemacht.

Nachfolgend gebe ich einen Hinweis auf zwei Bücher, welche mich - trotz aller Unkenrufe - aufgrund meiner praktischen Erfahrungen besonders überzeugt haben. Die darin gegebenen Ratschläge habe mir geholfen, meine Gesundheit zu verbessern. Literaturhinweis:
  • Harvey Diamond/Marilyn Diamond: Fit fürs Leben. Gesund und schlank - ein Leben lang. Schlankheits- und Gesundheitsprogramm durch richtige Lebensmittelkombination, 2006, Verlag Natura Viva, ISBN 978-3-89881-009-8
  • Harvey Diamond/Marilyn Diamond: Fit fürs Leben, Teil 2, 1989, Verlag Natura Viva, ISBN 978-3-89881-010-4



Weitere wichtige Links zu Videos über Gesundheitsfragen:

Krebsheilung durch Rohkost? http://www.youtube.com/watch?v=HxLkwgszHUQ

Macht Fleisch essen krank? http://www.youtube.com/watch?v=RU0msXt8G80

Ist Kaffee krebserregend? http://www.youtube.com/watch?v=H_gR0X9ryCU

Gifte in Lebensmitteln: http://www.youtube.com/watch?v=Mbywqc9gIDM

Gifte in Plastikverpackungen: http://www.wdr.de/tv/haushaltscheck/sendungsbeitraege/2013/0218/uebersicht.jsp

Gifte in Reinigungsmitteln: http://www.wdr.de/tv/haushaltscheck/sendungsbeitraege/2013/0128/index.jsp

Tricks der Lebensmittelindustrie http://www.youtube.com/watch?v=B70CdN0aI4o&playnext=1&list=PLE6ECF3652F398B1A

Rohkost http://www.youtube.com/watch?v=2eaPy3DbBgk

Kommentar: R. S.